VITA DER KüNSTLER

Vitae der Künstler der 14. Ausstellung vom 2.9. bis 26.11.2017


Heiner Bauschert

Heiner Bauschert war im Jahr 1928 in Tübingen geboren, verstarb dort 1986.
Nach der Schule war er Absolvent in der Kunstschule Lange/Tübingen. 1947 bis 1950 studierte er an der Akademie für Bildende Künste in Karlsruhe bei den Professoren K.Hubbuch, W.Schnarrenberger und E.Heckel.
1955 Paris-Stipendium. 1950 bis 1986 als freischaffender Graphiker in Tübingen.
Sein Schwerpunkt war der Holzschnitt. Gleichzeitig wissenschaftlicher Zeichner am Zoologischen Institut der Universität Tübingen.
1966 bis 1987 Reisen in mediterrane Länder, hier entstanden die meisten seiner Aquarelle, die hier erstmals ausgestellt werden.
Viele Ausstellungen im In- und Ausland. Arbeiten in privaten und öffentlichen Sammlungen. Buchveröffentlichung.

  

Anne Merkelbach:

Anne Merkelbach 1935 in Ludwigsburg geboren, trotz ausgeprägter künstlerischer Begabung, entschied sie sich nach dem Abitur zum „Brotberuf“. 1987 erlernte sie am eigenen Webstuhl die Kunst des Webens. 1999 wurde sie Meisterschülerin von Frau Professor Frank aus Boston/USA. Hinwendung zu bildhaften Gestaltung. Nach Studium bei Prof.Regina Frank gründete sie ihr eigenes Atelier. Freigestaltete Webereien. 2005 erhielt sie den Kunstpreis des europäischen Frauenforums Illereichen. Ab 1999 entschied sie sich vermehrt für das Medium Papier und somit für die Collage. Ausstellungen im In- und Ausland. Ankäufe in privaten und öffentlichen Sammlungen


Hiltraut Repphun:

Hiltraut Repphun in Sulz/Neckar 1939 geboren.1959-1963 Studium der Anglistik, Geschichte und Pädagogik an der Universität Tübingen und PH Reutlingen. Zur gleichen Zeit Beginn des intensiven Formensehens, ausgelöst durch ein verdorrtes Blatt auf ihrem Weg. Diese Sichtweise bestimmte ihre Zeichen- und Malintensität. Die Formensprache aus der Natur wurde ihr Hauptanliegen.1989 Gründung der Gruppe „6X“ in Balingen mit gemeinsam genutzten Atelier bis 2015.Ab 1997 rege Ausstellungsbeteiligung und auch Einzelausstellungen. Arbeiten in privaten und öffentlichen Sammlungen.

 

Margot Spuhler:

Margot Spuhler 1942 in Brüx im Sudetenland geboren. 1981 Studium an der Freien Kunstschule in Nürtingen bei Dora Varkonyi. Vertiefung des Wissens durch weitere Kurse und Workshops im In- und Ausland. Ab 1985 freischaffend und Eröffnung einer eigenen Werksatt. Ihr Material ist die Tonerde. Durch Schlagen und Brechen der Tonerde entstehen ihre Plastiken. Mehrfach werden sie gebrannt und mit verschiedenen Oxiden, Sulfaten und Salzen behandelt. Margot Spuhler nahm an internationalen Workshops teil. Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen. Ausstellungen im In- und Ausland.


Martin Maria Strohmayer:

Martin Maria Strohmayer 1967 in Illertissen geboren. Nachdem Abitur, dem Kolleg der Schulbrüder in Illertissen, Studium der Geologie und Geographie in Tübingen.
1987 Beginn des künstlerischen Schaffens, Stilfindung. 1999 Auseinandersetzung mit abstrakten Formen und bildlichen Strukturfeldern. 2005 durch einen Brand im Tübinger Atelierhaus Verlust eines Teils seiner Werke. Seit 2008 verstärkte Einbindung graphischer Elemente. 2013 Kunstpreis Radolfzell, 2017 Kunstpreis der Stadt Pulheim/Köln. Ausstellungen im In- und Ausland. Arbeiten in privaten und öffentlichen Sammlungen.